Stichwort: Weinexporte

Ist der Traum vom chinesischen Markt schon zu Ende?

China reduziert seine Importe von teurem Bordeaux. So oder so ähnlich konnte man es in den letzten Tagen und Wochen immer wieder in Presse und Online-Medien lesen. Hintergrund zu dieser Meldung waren gleich zwei Entwicklungen der letzten Zeit. Zum einen hat die neue chinesische Führung unter Generalsekretär und Staatspräsident Xi Jinping die Politik- und Wirtschaftselite des Landes dazu verdonnert, ihren "prahlerischen" Lebensstil, inklusive der Zurschaustellung teurer und teuerster Rotweinflaschen einzuschränken. Zum anderen hat sich das chinesische Wirtschaftswachstum gegenüber den schwindelerregenden Raten der jüngeren Vergangenheit deutlich abgeschwächt, wie der Wine Spectator in einem längeren Artikel analysiert.


Schluss mit Margaux, Latour und Laffite - die KP Chinas möchte den Konsum der prestigeträchtigen Bordeauxgewächse - hier La Mission Haut-Brion - eindämmen. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 22.04.2013 - 0 Kommentare

Deutscher Export - Trotz Mengenverlusten stabil nach der Krise

Mengenverluste gegenüber 2011, aber insgesamt Stabilität nach der Krise - so könnte man die Situation des deutschen Weinexports 2012 beschreiben. Während die Internetseite des Verbands der Weinexporteure derzeit noch ein eher kritisches Bild zeichnet - dort ist für den Zeitraum April 2011 bis März 2012 von einem Mengenverlust in Höhe von 12,9 % und einem Wertminus von 4,6 % die Rede - zeichnen die vorläufigen Zahlen von Destatis, die bis zum Oktober reichen, ein insgesamt doch erfreulicheres Bild.

 


Deutscher Riesling, auch 2012 ein Exportschlager? (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 10.01.2013 - 0 Kommentare

Kalifornien verliert in China ... und fürchtet Pläne der Ölmultis

Alle Welt hofft auf die asiatischen Märkte, aber nicht für alle verwandelt sich diese Hoffnung auch in Realität. Diese Erfahrung mussten die amerikanischen, sprich kalifornischen Weinexporteure im vergangenen Jahr machen, für die das asiatische Abenteuer mit einem kräftigen Minus endete.


Unter den Küstenlandschaften der kalifornischen Central Coast vermuten Ölmultis ein Vermögen an Vorräten. Der Weinbau der Gegend befürchtet ein Vergiften der Grundwasservorräte. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 10.01.2013 - 0 Kommentare

Australien: Gemischte Gefühle in China

Australien blickt mit Stolz und Hoffnung auf seine Erfolge im chinesischen Markt - dem wohl einzigen, auf dem beide Gefühle noch einen reellen Hintergrund haben. Der kürzlich veröffentlichte Jahresbericht für die 12 Monate bis September 2012 zeigt, dass die Exporte ins Reich der Mitte um 16,3 % gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen sind, die Erlöse sogar um 23,1 %. Nicht nur das, auch was den Durchschnittserlös pro Liter angeht, hat Australien den Konkurrenten Frankreich erstmals übertroffen, wie Wine Australia bekanntgab.


Westaustralien - die Heimat einiger der größten Weine des Landes. Hier herrscht nicht nur Euphorie, was den chinesischen Markt angeht. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - - 24.12.2012 - 0 Kommentare

Das Ende der Krise - droht jetzt Weinknappheit?

Anders als beispielsweise in Deutschland und Österreich brachte der Jahrgang 2011 in vielen Ländern kleine bis sehr kleine Ernten. In Kalifornien wurden 7 Prozent weniger als 2010 geerntet - die Erntemenge von 3,34 Mio. to lag allerdings haargenau auf dem Fünfjahres-Durchschnitt der Jahre 2006 - 2010 - und auch Italien, Südfrankreich und Teile Spaniens wie das Riojagebiet beklagten teilweise extrem niedrige Erträge. Als Konsequenz dieser Tatsache sind die Traubenpreise in einigen Gegenden stark gestiegen.

Newsartikel - - 05.04.2012 - 0 Kommentare

Chile und Peru mit Exportrekorden

Chiles Top-Weingüter haben 2010 ein hervorragendes Geschäftsjahr verbuchen können, wie die Nachrichtenagentur MercoPress mitteilt. 83 der 100 größten Erzeuger konnten ihren Absatz steigern, 68 davon sogar um mehr als 10 %. Gleichzeitig stieg der Weinexport insgeamt um 11,7 %. Größte Gewinner dieser Entwicklung waren Casa Lapostolle, Viña Carta Vieja und Montgras mit Steigerungsraten zwischen knapp 40 und über 50 %. Zu den Verlierern zählten dagegen Corpora Vineyards, Viña Ventisquero, Via Wines und Palo Alto mit Verlusten zwischen 20 und 35 %. Chiles Weinbauverantwortliche erwarten, dass sich der Weinexport des Landes bis 2020 noch verdoppeln wird und prognostizieren ein weiteres Wachsen der Rebfläche um insgesamt fast 27.000 ha - das sind fast 15 % der derzeitigen Fläche von etwas unter 200.000 ha. Deutschland scheint, urteilt man nach der Website von Wines of Chile, kein bevorzugtes Exportziel der Chilenen mehr zu sein.

Newsartikel - - 13.01.2011 - 0 Kommentare

Frankreichs Zukunft - China und Deutschland?

Während die Premiers Grands Crus im Bordeauxgebiet mit ihren 2009ern neuen Preisrekorden entgegenstreben - Pétrus & Co. sollen Endverbraucherpreise von mehr als 1.000 EUR pro Flasche erreichen -, sieht die Masse der Bordelaiser Erzeuger einer eher tristen Zukunft entgegen. Auf dem Fassweinmarkt der Region können derzeit nicht einmal mehr kostendeckende Preise erzielt werden. Das betrifft nicht etwa nur einen kleinen Teil der Produktion, sondern auf die gesamte Region bezogen 51 % der Gesamtweinmenge, in der Regionalappellation Bordeaux sogar 70 %.

Newsartikel - - 14.05.2010 - 0 Kommentare

Georgiens Weinexport in der Krise

Die georgischen Weinwirtschaft, die vor einigen Jahren in der Folge des Boykotts ihrer Weine durch Russland in ihre bis dato schwerste Krise geraten war, musste 2009 weitere Rückschläge verkraften. Die Ausfuhren sanken von 12 Mio. Flaschen 2008 auf nur noch 11 Mio., was fast gänzlich auf das Konto des Rückgang der Exporte in die Ukraine ging, wo der Absatz von fast 7 Mio. auf weniger als 5 Mio. Flaschen sank.

Newsartikel - - 07.02.2010 - 0 Kommentare

China wird zum Weinexporteur

Auf immerhin 5,6 Mio US $ beliefen sich die Erlöse des chinesischen Weinexport (ausgenommen Hong Kong, Macau und - natürlich - Taiwan) im vergangenen Jahr, Äquivalent von 1,4 Mio l oder 1,86 Mio Flaschen. Das war zwar nur etwas mehr als 1 Prozent des Wertes der chinesischen Weinimporte im selben Jahr, aber immerhin ein ein Niveau, das noch vor wenigen Jahren niemand vorhergesagt hätte. Importiert wurden 2009 1,7 Mio hl Wein - über 70 % der gesamten deutschen Weinexportmenge im Jahre 2008 - im Wert von 441 Mio US $, eine Steigerung von 23 Prozent im Wert und von 4,9 % in der Menge.

Newsartikel - - 07.02.2010 - 0 Kommentare

Bewegung im Weinhandelskrieg zwischen Russland und Moldawien

Nachdem Russland im vergangenen Jahr die Weinimporte aus Georgien und Moldawien, die zuvor 80 oder 90 Prozent der gesamten Importe des Landes augemacht hatten, unter dem Vorwand fehlerhafter und gepanschter Ware blockiert hatte - der wahre Hintergrund war aber eher in der Tatsache zu suchen, dass beide Länder für russischen Geschmack zu deutlich und zu schnell mit engen politischen und wirtschaftlichen Bindungen an den Westen geflirtet hatten - scheint in die verhärteten Fronten jetzt Bewegung zu kommen.

Newsartikel - - 27.06.2007 - 0 Kommentare

Deutscher Weinexport weiter im Aufwind

USA und Norwegen heißen die Absatzmärkte, auf denen der deutsche Wein in den 12 Monaten bis März 2007 die höchsten Zuwachsraten verzeichnen konnte. Während die gesamte Exportmenge gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 8,9 Prozent gestiegen ist, konnten in die USA 24,7 Prozent mehr Wein verkauft werden - die Erlöse stiegen sogar um 31,6 Prozent -, nach Norwegen 25,6 Prozent, wobei die Erlöse hier um 59,3 Prozent stiegen.

Newsartikel - - 27.06.2007 - 0 Kommentare

Weinkrieg zwischen Russland, Georgien, Moldawien 

Russland hat der Weinindustrie seiner Nachbarrepubliken Moldawien und Georgien den Krieg erklärt - den Handelskrieg zumindest. Mit Wirkung vom vergangenen 27. März wurde die Einfuhr von Weinen aus beiden Ländern generell verboten. Argument der Russen: Bei der gesetzlich vorgeschriebenen Analyse habe man allein bei in Moskau gezogenen Proben 67 Prozent als nicht gesetzeskonform aus dem Verkehr ziehen müssen. Worin diese "Fehlerhaftigkeit" bestand, geben die Russen allerdings nicht an.

Newsartikel - - 07.05.2006 - 0 Kommentare

Südafrikas Erfolgsgeschichte geht weiter - mit Premiumweinen

Trotz aller Erfolge bei der Verbesserung seiner Weinqualitäten und beim Ausbau des Exports nach dem Ende des Apartheidregimes leidet Südafrika bis heute daran, dass es auf dem Weltmarkt vor allem in den unteren Preisklassen aktiv war und hier auch seine größten Erfolge erzielte.

Newsartikel - - 01.12.2004 - 0 Kommentare

Frankreich sucht verzweifelt um Anschluss auf dem Weltmarkt

Die Liste der Vorschläge französischer Weinbauinstitutionen, mit Hilfe derer man in der Grande Nation den Anschluss an die Weltmärkte zu erlangen versucht, wird immer umfangreicher und unübersichtlicher. Der Phantasie scheinen keine Grenzen mehr gesetzt, auch wenn der eine oder andere Verantwortliche recht merkwürdige Vorstellungen in die Debatte wirft.

Newsartikel - - 29.07.2004 - 0 Kommentare

Auch US-Export legt 2003 kräftig zu, die Produktion sinkt

Die amerikanische Weinindustrie konnte ihre Exporte 2003 deutlich steigern - die Erlöse wuchsen um 17 Prozent auf insgesamt 643 Mio US$, das ausgeführte Volumen sogar um 29 Prozent auf 3,63 Mio hl. Nachdem das Jahr 2002 einen Rückgang der Ausfuhrmengen und -erlöse verzeichnet hatte, konnte 2003 an die rasante Entwicklung der 1990er-Jahre angeknüpft werden.

Newsartikel - - 11.06.2004 - 0 Kommentare

Constellation Brands bläst zur Jagd auf europäische Konkurrenz

Eine groß angelegte Attacke auf die europäische Weinindustrie versucht derzeit der amerikanische Kellereigigant Constellation Brands (BRL Hardy, Almaden, Columbia, Dunnewood, Estancia, Franciscan, Paul Masson, Mount Veeder, Ravenswood, Simi, Ste Chapelle, Taylor und Widmer) zu initiieren. Wie in der australischen und französischen Presse berichtet wird, hat Robert Sands, COO der Gruppe, auf einer jüngst im australischen Melbourne gehaltenen Rede versucht, seine Kollegen von Down Under in diesem Sinne zu überzeugen.

Newsartikel - - 08.11.2003 - 0 Kommentare

Australischer Export wächst - vor allem in der Menge

Australiens Exportbilanz strebt nach immer neuen Rekorden! Nachdem im vergangenen Mai zum ersten Mal die Schallmauer von 5 Mio. hl im Jahresrythmus durchbrochen wurde, betrug das Exportvolumen für die vorangegangenen 12 Monate im Juli bereits 5,17 Mio. hl. Dabei ist vor allem der Exportanstieg in Richtung Deutschland (+ 92,6 %) , Dänemark (+ 61,1 % und den USA (+ 501, %) bemerkenswert. Der britische Markt dagegen zeigt deutliche Zeichen einer Sättigung (+ 1,3 %).

Newsartikel - - 19.08.2003 - 0 Kommentare

Deutscher Export sinkt weiter

Unsere Frage "Deutscher Weinexport im Aufwind?" (Eno News vom 15.7.) war offenbar sehr berechtigt. Wie aus den detaillierteren Zahlen, die das Deutsche Weininstitut uns auf unseren Artikel hin zur Verfügung stellte, hervorgeht, setzt sich der Exportverlust der 1990er-Jahre (1990 - 2000 = - 14,9 %) weiter fort: Im Zeitraum April 2002 bis März 2003 reduzierten die Ausfuhren um weitere 0,4 %.

Newsartikel - - 19.08.2003 - 0 Kommentare

Chile exportiert mehr, aber billiger

Der chilenische Weinexport ist zwischen Januar und April 2003 gegenüber der gleichen Vorjahresperiode um 6 Prozent gestiegen, allerdings sind die Durchschnittspreise von 1,70 auf 1,60 US $ pro Flasche gefallen. Derweil kündigt die chilenische Weinwirtschaft einen Traumjahrgang 2003 an. Zwar liegen die Produktionsmengen um 30 % unter denen der letzten Ernte, aber die Qualitäten sollen so hoch sein, wie seit langem nicht mehr. 

Newsartikel - - 09.06.2003 - 0 Kommentare

Südafrika jetzt an vierter Stelle auf dem britischen Markt

Die Weine Südafrikas haben im vergangenen Jahr ihren Marktanteil auf dem britischen Markt von 7,9 auf 9,5 Prozent erhöhen können und stehen jetzt an vierter Stelle der Importländer. Auch der leicht wieder erstarkte Rand konnte diesen Erfolg nicht verhindern.

Newsartikel - - 19.04.2003 - 0 Kommentare