Stichwort: China

Are dreams of a booming Chinese market already over?

China reduces its imports of expensive Bordeaux wines - this or similar headlines and comments appeared quite frequently in printed or online media, during the last weeks and months. They were fuelled by two current developments: Firstly, the new leadership unter general secretary and state president Xi Jinping has summoned the political and economical elite of the country to put an end to their ostentacious life style, super expensive red wine bottles included. Secondly, the economic growth of the country has substantially slowed down, as analysed by the Wine Spectator in a longer article.


In 2013, Australia's top wines seem on the rise again on the Chinese market. The photo shows Henschke's famous Hill of Grace vineyard. (photo : E. Supp)

Englische Seiten - Eckhard Supp - 23.04.2013 - 0 Kommentare

Ist der Traum vom chinesischen Markt schon zu Ende?

China reduziert seine Importe von teurem Bordeaux. So oder so ähnlich konnte man es in den letzten Tagen und Wochen immer wieder in Presse und Online-Medien lesen. Hintergrund zu dieser Meldung waren gleich zwei Entwicklungen der letzten Zeit. Zum einen hat die neue chinesische Führung unter Generalsekretär und Staatspräsident Xi Jinping die Politik- und Wirtschaftselite des Landes dazu verdonnert, ihren "prahlerischen" Lebensstil, inklusive der Zurschaustellung teurer und teuerster Rotweinflaschen einzuschränken. Zum anderen hat sich das chinesische Wirtschaftswachstum gegenüber den schwindelerregenden Raten der jüngeren Vergangenheit deutlich abgeschwächt, wie der Wine Spectator in einem längeren Artikel analysiert.


Schluss mit Margaux, Latour und Laffite - die KP Chinas möchte den Konsum der prestigeträchtigen Bordeauxgewächse - hier La Mission Haut-Brion - eindämmen. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 22.04.2013 - 0 Kommentare

Vinexpo: Chinas Weinimport wächst langsamer

Chinas Weinmarkt boomt, der Weinimport wächst exponentiell, zweistellige Zuwachsraten bei Versteigerungen etc. etc. ... An solche oder ähnlich klingende Meldungen konnte sich die internationale Weinwelt in den letzten Jahren gewöhnen. Um so erstaunlicher ist der durchweg skeptische Ton, den eine jetzt von der Bordelaiser Messegesellschaft Vinexpo in Auftrag gegebene und von decanter.com veröffentlichte Studie zum Entwicklungspotenzial des chinesischen Marktes anschlägt. Zwar wird darin noch immer von bis zu 40 % Marktwachstum für die nächsten vier Jahre gesprochen, die Chancen für ausländische Erzeuger werden aber weit weniger rosig gesehen.

Newsartikel - Eckhard Supp - 13.02.2013 - 0 Kommentare

China's wine market booms - dominated by a few

China's wine trade offers, if you trust a recently published analysis of companiesandmarkets.com, a picture similar to that of the US trade. At least as far as its structure is concerned. In the USA, trade notwithstanding thousands of different labels coming apparently from about 1.000 different producers, about half the retail offer can be traced back to just three giant groups: Gallo, Constellation, and the Wine Group. In China, this the verdict of companiesandmarkets.com, the concentration is even stronger. About 60 % of the entire retail market is dominated by only three names: Chang Yu, Great Wall and Dynasty. In certain local markets the domination seems even stronger. Thus, Dynasty alone is said to control about 44 % of the market in Shanghai.

Englische Seiten - Eckhard Supp - 22.01.2013 - 0 Kommentare

Chinas Weinmarkt boomt - in wenigen Händen

Erst kürzlich ging eine Studie durch die einschlägigen Medien, nach der ungeachtet der scheinbaren Markenvielfalt in amerikanischen Weinregalen die überwiegende Mehrheit der Weine in Wahrheit aus nur drei großen Kellereigruppen stammt. Die 3.600 gelisteten Einzelweine von 20 großen Supermärkten und Fachgeschäften von augenscheinlich 1.000 verschiedenen Erzeugern ließen sich letztendlich auf drei Namen "eindampfen": Gallo, Constellation und Wine Group stellen mehr als die Hälfte des in den USA getrunkenen Weins.

Newsartikel - Eckhard Supp - 22.01.2013 - 0 Kommentare

Kalifornien verliert in China ... und fürchtet Pläne der Ölmultis

Alle Welt hofft auf die asiatischen Märkte, aber nicht für alle verwandelt sich diese Hoffnung auch in Realität. Diese Erfahrung mussten die amerikanischen, sprich kalifornischen Weinexporteure im vergangenen Jahr machen, für die das asiatische Abenteuer mit einem kräftigen Minus endete.


Unter den Küstenlandschaften der kalifornischen Central Coast vermuten Ölmultis ein Vermögen an Vorräten. Der Weinbau der Gegend befürchtet ein Vergiften der Grundwasservorräte. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 10.01.2013 - 0 Kommentare

Australien: Gemischte Gefühle in China

Australien blickt mit Stolz und Hoffnung auf seine Erfolge im chinesischen Markt - dem wohl einzigen, auf dem beide Gefühle noch einen reellen Hintergrund haben. Der kürzlich veröffentlichte Jahresbericht für die 12 Monate bis September 2012 zeigt, dass die Exporte ins Reich der Mitte um 16,3 % gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen sind, die Erlöse sogar um 23,1 %. Nicht nur das, auch was den Durchschnittserlös pro Liter angeht, hat Australien den Konkurrenten Frankreich erstmals übertroffen, wie Wine Australia bekanntgab.


Westaustralien - die Heimat einiger der größten Weine des Landes. Hier herrscht nicht nur Euphorie, was den chinesischen Markt angeht. (Foto: E. Supp)

Newsartikel - - 24.12.2012 - 0 Kommentare

Weinxport: Chile muss umdenken

Chile hat in den letzten Jahren auf seinem wichtigsten Exportmarkt, den USA, herbe Verluste hinnehmen müssen. Wie Wine-Enthusiast-Redakteur Michael Schachner auf weinmag.com schreibt, ist der Boom der letzten 15 Jahre seit 2010 Jahren von Stagnation bzw. Rückgang abgelöst worden. Im Volumen gingen die Ausfuhren der Chilenen seither um 10 %, im Wert immerhin noch um 7 % zurück.

Santa Cruz, das Zentrum des Anbaugebiets Colchagua Valley (Foto: E. Supp)
Santa Cruz, das Zentrum des Anbaugebiets Colchagua Valley (Foto: E. Supp)

Newsartikel - - 07.11.2012 - 0 Kommentare

Chinas Winzer attackieren angebliches EU-Weindumping

In Chinas Weinwirtschaft rumort es. Nach einem Bericht von usa.chinadaily.com hat die chinesische "Alcoholic Drinks Association" kürzlich die Regierung gebeten, eine Untersuchung über angebliche Dumpingpraktiken der Europäer auf dem chinesischen Weinmarkt einzuleiten. Der Vorwurf der Chinesen: "Wir haben die klare Absicht festgestellt, europäische Weine auf dem chinesischen Markt unter den Herstellungskosten zu verkaufen", und, "Es gibt genügend Indizien dafür, dass die EU ihre Weinindustrie massiv subventioniert." Europas Weinerzeuger haben im letzten Jahr etwa 1,7 Mio. hl in China abgesetzt und einen Marktanteil von 14,3 Prozent erobert.

Newsartikel - - 21.08.2012 - 0 Kommentare

Das Ende der Krise - droht jetzt Weinknappheit?

Anders als beispielsweise in Deutschland und Österreich brachte der Jahrgang 2011 in vielen Ländern kleine bis sehr kleine Ernten. In Kalifornien wurden 7 Prozent weniger als 2010 geerntet - die Erntemenge von 3,34 Mio. to lag allerdings haargenau auf dem Fünfjahres-Durchschnitt der Jahre 2006 - 2010 - und auch Italien, Südfrankreich und Teile Spaniens wie das Riojagebiet beklagten teilweise extrem niedrige Erträge. Als Konsequenz dieser Tatsache sind die Traubenpreise in einigen Gegenden stark gestiegen.

Newsartikel - - 05.04.2012 - 0 Kommentare

Chinesen kaufen Bordeaux .... Châteaus

Nachdem die chinesische Begeisterung für vor allem hochpreisige Weine aus Bordeaux in den letzten Wochen und Monaten offenbar einen kleinen Dämpfer bekommen hat - ob es bei einem Dämpfer bleibt oder eine Krise wird, dürfte sich in den kommenden sechs Monaten ebenso zeigen, wie die Dauerhaftigkeit der aktuell starken Nachfrage nach Burgundern, von der aber fast ausschließlich die Domaine de la Romanée Conti profitiert -, hat sich zum Jahresende 2011 zumindest der Rhythmus der Immobilienkäufe der Chinesen im Bordeauxgebiet beschleunigt.

Newsartikel - - 23.01.2012 - 0 Kommentare

Chinese stars

China is on everyone's lips. Not only as a saviour for all wine-exporting nations but also as a wine producer. Having noted the excellent results of Chinese wines in international competitions, in the recent past, we have asked one of the most renowned Chinese cellars to send us some samples. Our verdict, after the tasting: Yes and no!

But let's start from scratch. Grace Vineyards is a society founded in 1997 by one French and one Chinese partner - the father of the current director, Judy Leissner - which appeared in 2001 with its first wines on the market. The company harvests about 200 hectares of vineyard in the northern Chinese provinces of Shanxi, Ningxia und Shaanxi. Grace co-operates with about 600 grape growers of whom they do not only buy the grapes but whom they offer intensive training as well.

Englische Seiten - - 14.01.2012 - 0 Kommentare

Chinesische Sterne

von Eckhard Supp - China ist in aller Munde, und zwar nicht nur als neuer Heilsbringer aller weinexportierenden Nationen, sondern auch als Erzeuger. Nachdem in der jüngeren Vergangenheit wiederholt chinesische Weine bei internationalen Weinwettbewerben gut oder sogar sehr gut abschnitten, haben wir uns von einer der renommiertesten chinesischen Kellereien zwei Muster schicken lassen, um sie in Ruhe zu verkosten. Unser Verdikt? Jein!

Blogeintrag - - 13.01.2012 - 0 Kommentare

Rasantes Wachstum - Wie groß ist Chinas Weinmarkt?

Wie groß ist Chinas Weinmarkt wirklich? Diese Frage muss man sich stellen, wenn man die Angaben unterschiedlicher chinesischer Medien miteinander vergleicht. Wines-info.com berichtet, dass der chinesische Weinabsatz innerhalb der nächsten fünf Jahre auf 50 Mio. 9-l-Kisten, d. h. 4,5 Mio hl. belaufen und in den nächsten zehn Jahren auf 9 Mio. hl. wachsen soll. In deutlichem Kontrast zu diesen Angaben steht, was china-briefing.com berichtet:

Newsartikel - - 29.11.2011 - 0 Kommentare

China - Is the bubble already bursting?

Critical observers of the wine market, in particular of the market of highly priced Bordeaux growths, had been warning for a while already. Now, the bubble of that overheated special market with its mad prices - for some of the top growths far more than 1,000 Euros per bottle were asked during this year's primeur campaign - could burst even earlier than the most sceptical insiders had guessed.

Englische Seiten - - 20.10.2011 - 0 Kommentare

China - Platzt die Blase schon jetzt?

von Eckhard Supp - Kritische Beobachter des Weinmarkts, insbesondere des chinesischen Markts hochpreisiger Bordeauxgewächse, hatten schon seit einiger Zeit davor gewarnt (s. den entsprechenden Artikel in den jüngsten WorldWine News). Jetzt könnte die Blase des heißgelaufenen Spezialmarkts mit seinen irrwitzig überhöhten Preisen - für einige der Spitzenweine wurden in der diesjährigen Primeurkampagne weit über 1.000 EUR pro Flasche gefordert - schon früher platzen, als es selbst die größten Skeptiker vermutet hätten.

Blogeintrag - Eckhard Supp - 16.10.2011 - 3 Kommentare

Australien in der Preisfalle - Interview mit Downunderwines

Es war ein Überfall am (gefühlt) frühen Morgen. Michael Brecht, Herausgeber von downunderwines.com, bat mich, ihm einige Worte zu Australiens Exportproblemen ins Mikrophon und in die Kamera zu sprechen. Hier das Ergebnis:

Blogeintrag - - 31.03.2011 - 3 Kommentare

Australiens Winzer sind pleite, aber Kultweine immer begehrter

Australien erlebt die widersprüchliche Entwicklung, die auch in anderen Teilen der Weinwelt zu einem Auseinanderklaffen der Schere zwischen Superreichen und Habennichtsen geführt hat, derzeit in der vielleicht extremsten Variante. Die Überproduktionskrise, von der wir mehrfach berichteten, und die nach Aussage des Wine Grape Council, einer Organisation der Traubenerzeuger, auch in den nächsten Jahren anhalten dürfte, hat dazu geführt, dass etwa 40 % der Winzer seit etwa 2007 rote Zahlen schreiben. Im Jahr 2010 alleine waren es zwei Drittel, im Weinbaugebiet Riverland sogar 92 %.

Newsartikel - - 24.03.2011 - 0 Kommentare

China: Immer mehr gefälschter Wein auf dem Markt

Wie bereits kürzlich in den WorldWine News berichtet, stellen Weinfälschungen - besonders die hoch- und höchstpreisigen Super-Premium Weine aus Frankreich sind betroffen - in China ein immer größeres Problem dar. Auch Simon Tam, Gründer des Hong Kong Independent Wine Centre, äußerte sich jetzt in diesem Sinne und berichtete, ihm seien kürzlich für eine ausgetrunkene (!) Flasche Château Lafite-Rothschild 1982 sage und schreibe 936 EUR geboten worden. Solche Flaschen würden in der Regel mit billigem Wein gefüllt und dann als "Schnäppchen" - im vorliegenden Fall zu "nur" 3.700 anstatt der regulären 9.400 EUR - verkauft.

Newsartikel - - 27.02.2011 - 0 Kommentare

Speculation: China becomes most important Bordeaux-market

The combined markets of China and Hong Kong have become Bordeaux' most important export destination during the last year. The local wine board CIVB just communicated having reached a volume of sales of about 333 million Euros, while insiders reckon that about 80 % of the wine delivered to Hong Kong is finishing in mainland China anyway. In both markets the growth rates were considerable (China + 98 %, Hong Kong + 126 %) which largely contributed to the fact that Bordeaux overall exports were again growing by 10 %, after the economic crisis, totalling 1.39 billion Euros.

In spite of this growth, Germany remains the biggest volume importer of Bordeaux wines. With its total of 34 million bottles it still ranks slightly ahead of the combined Chinese markets, but observers believe that Germany could soon be overtaken by them. Most of the wine going to Germany is sold at the lowest price level anyway.

Englische Seiten - - 18.01.2011 - 0 Kommentare