Stichwort: Château Figeac

Rolland berät Château Figeac - Ziel: Premier Cru A

Eine spektakuläre Personalie, die nur wenige Tage vor dem Beginn der diesjährigen Primeur-Verkostungen im Bordelais bekannt gegeben wurde: Château Figeac, ein Premier Grand Cru Classé B aus Saint Émilion hat Michel Rolland, Frankreichs bekanntesten Weinmacher, als önologischen Berater verpflichtet. Rolland, der in Saint-Émilion bereits Château Ausone, seit jeher ein Cru Classé A, und Château Pavie, erst vor kurzem in diese Kategorie hochgestuft, berät, übernimmt den Posten auf Initiative von Marie-France Manoncourt, der Witwe des 2010 verstorbenen legendären Eigners von Figeac, Thierry Manoncourt.


Thierry Manoncourt vor dem großen Tor seines Château Figeac. (Foto. E. Supp)

Newsartikel - Eckhard Supp - 22.04.2013 - 0 Kommentare

Die Weinwelt trauert um Thierry Manoncourt

Thierry Manoncourt, 92, der Besitzer des legendären Château Figeac in Saint-Émilion, ist Freitag letzter Woche verstorben. Manoncourt, der das Château bereits seit den ersten Nachkriegsjahren leitete, war eine der ganz großen Persönlichkeiten des Bordelaiser Weinbaus. Ungeachtet der Tatsache, dass er die Leitung des Betriebs bereits vor zwei Jahrzehnten abgegeben hatte, war er bis kurz vor seinem Tode noch aktiv und nahm lebhaften Anteil an den Geschicken von Figeac, der Appellation und des gesamten Bordelais. Wir hatten das Glück Manoncourt zwei oder drei Mal zu begegnen, zuletzt bei einem unvergesslichen Besuch auf Figeac im Herbst 2001. Der Grand Vin des Châteaus, dem zum großen Missfallen von Manoncourt die Anerkennung als Premier Cru Classé A verwehrt blieb, gehörte in guten Jahren zu den allerbesten des Bordelais.

Newsartikel - - 02.09.2010 - 0 Kommentare

97er Figeac wird billiger als 96er

Entgegen allen Erwartungen ist Château Figeac bei seinem 97er jetzt mit einiem niedrigeren Primeurpreis an den Markt gegangen, als dies allgemein erwartet worden war. Obwohl der Jahrgang in St. Émilion allgemein recht positiv bewertet worden war, lag dessen Preis mit 210 Francs deutlich niedriger, als der für den 96er. Offenbar haben aber auch die nicht zu überhörenden Warnungen vor einer Überhitzung der Preise, die in den letzten beiden Jahren drastisch gestiegen waren, Wirkungen gezeitigt. Bleibt zu hoffen, daß jetzt auch andere Châteaux diesem Beispiel folgen werden.

Newsartikel - - 02.07.1998 - 0 Kommentare