WorldWine Reportage

Mai 2007

Steile Lagen - steile Weine

von Erich Grasdorf †

 
 
Sauvignon blanc gibt es überall auf der Welt. Der aus Österreichs tiefstem Süden aber hängt alle ab. Er gehört nicht nur zur Weltspitze, er ist sie. Und die Region hat noch mehr zu bieten: Traminer, Muskateller, Welschriesling, Weißburgunder und Chardonnay bzw. Morillon bilden das Weißweinland Südsteiermark. Rotweine sind dagegen eine Seltenheit.
 
 

Auch im Winter gehört der südsteirische Grassnitzberg zu den faszinierendsten Weinlandschaften Europas (Foto E. Supp)

Der gemeine Klapotetz ist ein hölzernes Windrad, das in der steirischen Landschaft herumsteht. Eigentlich soll er mit seinem Klappern die Vögel von den Weinbeeren fernhalten. Das heißt aber auch, dass er die meiste Zeit arbeitslos ist. Er wird erst entriegelt, wenn die Trauben reifen. Dann mach er laut und vernehmlich - sofern der Wind weht - klickediklack. Den Rest des Jahres erfreut sein Anblick immerhin noch Touristen, und von denen gibt es hier etliche, ohne dass sie sich jedoch auf den Füßen stehen würden.

Steirische Klassik

Als weininteressierter Reisender kann man sich in der Südsteiermark in aller Ruhe von einem Weingut zum nächsten "degustieren". Kann den Gelben Muskateller probieren, der nicht nur der klassische Aperitifwein der Region ist, sondern auch gut zu den herzhaften Würsten und Rohschinken passt, die hier produziert werden. Man kann sich über die diversen Traminer und Welschrieslinge bis zum Sauvignon blanc vorarbeiten, dem eigentlichen Star des Gebiets. Spätestens dann dürfte man gemerkt haben, das die Steiermark, insbesondere die Südsteiermark, Weissweinland ist. Rotweinfans stehen hier im Schilf.
Bei vielen Weißweinen ist auf dem Etikett die Bezeichnung "Steirische Klassik" zu finden - häufig handelt es sich dabei um sortenreine Cuvées aus Weinen verschiedener Lagen, die im Stahltank oder großen, weitgehend geschmacksneutralen Holzfässern ausgebaut werden und so ihre typische Frische, Fruchtigkeit und Würze behalten. Diese Weine sind eher schlank als wuchtig.

Den Gegenpart geben die Einzellagenweine, deren Trauben von den besten Weinbergen stammen. Sie sind in der Regel kraftvoller, konzentrierter, aromatischer, kurz: opulenter. Viele dieser Weine haben im kleinen oder großen Holzfass gelegen und wurden sogar in ihm vergoren. Ihr Stil ist aber dennoch in erster Linie nicht vom Holzausbau sondern vom Terroir, vom Charakter der Weinbergslage bestimmt. Im Gegensatz zu den Weinen der "Steirischen Klassik", die nach zwei, drei Jahren den Weg aller Weine gegangen sein sollten, können die Lagenweine ein reifes Alter erreichen - besonders, wenn es sich um Sauvignon blanc handelt.

Das Maß allen Sauvignons

Diese Weißweine aus Sauvignon blanc gehören nicht zur Weltspitze, sie bilden sie. Sie heißen Zieregg vom Weingut Tement, Nussberg von Gross,  Obegg und Hochgrassnitzberg von den Brüdern Polz oder Kranachberg und Pfarrweingarten von Sattler .... aber lassen wird die Aufzählerei. Wohin man auch kommt: Das Ah! für die Qualität der Weine und nicht selten auch das Oh! für deren Preise sind garantiert. Während man bei den Klassikern ab Hof mit etwa 7-8 Euro gut durchkommt, kosten die Lagenweine um 20-25 Euro. Einige Winzer selektionieren ihre Lagenweine zusätzlich und zeichnen diese Auslesen als "Privat", "Reserve" oder sogar - französisch - "Merveilleux" aus. [...]


Kommentieren Sie diesen Artikel / Your comment

CAPTCHA

Bitte tragen Sie die untenstehenden Zeichen in das Eingabefeld ein. Captcha hilft uns bei der Vermeidung von automatisierten Eingaben.