WorldWine Portrait

September 2002

Mode und Wein

von André Liebe

 
 
Er ist, zusammen mit seiner Schwester Fernanda, Inhaber des Mode-Unternehmens Liolà mit weltweit 110 Filialien. Er ist zugleich Präsident des italienischen Textilverbandes. Und er ist Winzer. Vittorio Giulini, Ende fünfzig, Spross eines alten Mailänder Adelsgeschlechtes und mehrfacher Millionär, baut bereits seit Jahrzehnten Wein an: in Gavi auf der Tenuta La Marchesa von Novi Ligure und in Frascati auf der Tenuta di Pietra Porzia vor den Toren der ewigen Stadt Rom. Die beiden Güter sind in der Weinwelt noch nicht sehr bekannt, werden vom italienischen Weinführer Gambero Rosso aber immerhin erwähnt. World Wine Magazine sprach mit Giulini über seine Doppelrolle als Mode- und Weinmacher, seine Philosophie und den Stil seiner gekelterten Erzeugnisse.
 
 
Vittorio Giulini, Chef eines Modeimperiums
von 110 Filialen und Winzer aus
Familientradition und Leidenschaft.
( Fotos: A. Liebe)

 

EWW: Schauspieler, Regisseure, Architekten, Wirtschaftsbosse,  kurz: Fast der ganze Geldadel kauft sich mittlerweile sein eigenes Weingut. Sie haben gleich zwei davon. Wie wurden Sie zum Winzer?

Giulini: Das liegt an der Familie. Die Eltern meiner Mutter lebten zu Beginn des 20. Jahrhunderts lange Zeit in Ägypten, wollten Italien aber nie ganz verlassen. Im Sommer aber ist das Klima in Nordafrika unerträglich. Fast so wie in Rom. Und weil sie auch in Italien nicht völlig auf Ägypten verzichten wollten, haben sie  die Tenuta di Pietra Porzia bei Frascati gekauft. Das war vor rund 100 Jahren. Sie sehen also, bei uns in der Familie hat der Weinbau sehr wohl Tradition.

EWW: Und wann sind Sie dann ins Gavi-Gebiet gekommen?

Giulini: Vor 40 Jahren etwa. Ich hatte gerade großen Gefallen am Weinbau gefunden und wollte unbedingt einen weiteren Betrieb aufbauen. Da hat meine Mutter gesagt: Einverstanden, aber es muss etwas in der Nähe von Mailand sein. Schließlich befand sich dort der Sitz unseres Unternehmens. Es ist eben ganz praktisch, wenn man nur eine knappe Stunde mit dem Auto bis zum Weingut fährt.
Trotzdem bleibt die gewaltige Entfernung zwischen Novi Ligure und Frascati.
EWW: Wie schaffen Sie es da, Ihre Tätigkeit an der Spitze eines Mode-Unternehmens und den Weinbau unter einen Hut zu bringen?
Giulini: Wann immer es sich einrichten lässt, bin ich in den beiden Betrieben vor Ort, wo natürlich jeweils eigene Kellermeister beschäftigt sind. Und mit Donato Lanati verfüge ich zudem über einen äußerst renommierten önologischen Berater, der mir in allen fachlichen Belangen zur Seite steht.


Giulini vor seinen Weinbergen im Gavi-Gebiet

EWW: Ihre beiden Weingüter befinden sich in klassischen Weißwein-Zonen. Absicht oder Zufall? Immerhin gibt es im Umkreis von Mailand auch sehr attraktive Rotwein-Gebiete.
Giulini: Nein, das war keine Absicht. Das hat sich einfach so ergeben. Wir haben uns für die Tenuta La Marchesa vor allem deshalb entschieden, weil das gesamte Anwesen meinen ganzheitlichen Vorstellungen von Weinbau sehr nahe kommt. [...]

Weingut Christoph Bäcker - Ahr (Deutschland)
Walporzheimer Straße 90 - 53474 Bad Neuenahr - Ahrweiler
Tel: 02641-359192, Fax: 02641-359192, E-Mail: info@weingutbaecker.de, Homepage: www.weingutbaecker.de
Besitzer: Christoph Bäcker
Finden Sie Weingut Christoph Bäcker auf Google Maps

Aus unserer Weingutsdatenbank


Sie möchten, dass auch Ihr Weingut in regelmäßigen Abständen auf unseren Seiten dargestellt wird? Dann klicken Sie einfach hier ...


Kommentieren Sie diesen Artikel / Your comment

CAPTCHA

Bitte tragen Sie die untenstehenden Zeichen in das Eingabefeld ein. Captcha hilft uns bei der Vermeidung von automatisierten Eingaben.