WorldWine Portrait

Mai 2002

Aufbruch in der Südpfalz

von André Liebe

 
 
Weiter Richtung Süden geht es hier nicht mehr,  nur ein paar Meter noch sind es zur französischen Grenze. Schweigen liegt im südlichsten Zipfel der Pfalz. Im deutschen Weingesetz ist die Gemeinde am Rande des Elsass mit einem Ausnahmeparagraphen verankert, der besagt, dass Winzer, deren Trauben eigentlich schon auf französischem Boden wachsen, aus ihnen höchstoffiziell deutschen Wein keltern dürfen. Begründet ist dieses historische Kuriosum in der Jahrhunderte alten Verbindung zwischen Schweigen und dem nahen Weißenburg, dem heutigen französischen Wissembourg. Wer hier mit den Winzern in die Weinberge fährt, überquert ohne es zu merken die unsichtbare Landesgrenze.
 

 

Klaus Scheu ist einer dieser Winzer, deren Reben in Frankreich stehen. Der 30 Jahre alte Winzer ist dabei, im Süden der Pfalz mit blitzsauberen, schnörkellosen Weißweinen für Furore zu sorgen. Dabei kann Scheu weder mit langen Traditionen noch mit einem idyllischen Gewölbekeller oder sonstigen, werbeträchtigen Trümpfen aufwarten. Erst 1964 hatte Vater Günter damit begonnen, Weine aus Trauben gepachteter Lagen zu keltern. Nach und nach kam eigener Weinbergsbesitz dazu, und in den siebziger Jahren entstand der aktuelle Betrieb.

Heute bewirtschaften Vater und Sohn zehn Hektar Rebfläche. Generationenkonflikte, wie sie andernorts das Klima vergifteten, kennen die beiden nicht, seit Klaus Scheu, den Abschluss als Weinbautechniker in der Tasche, 1995 im Betrieb des Vaters einstieg. "Es war schon toll, wie mir mein Vater die Türen öffnete, so dass ich sofort in die Vollen gehen konnte", erinnert sich der dankbare Filius.

Bei einem Anteil von mehr als 90 Prozent an weißen Sorten wird die Ausrichtung des Hauses Scheu auf den ersten Blick klar. Die Handschrift des Sohnes, der die milden Sorten wie Kerner oder Huxelrebe mittlerweile völlig verbannt hat und konsequent auf Riesling, Weiß- und Grauburgunder setzt, ist deutlich zu erkennen. Traurig ist Vater Scheu über diese Neuorientierung nicht, und strahlt: "Gott sei Dank haben wir jetzt wieder eine Rückbesinnung auf die klassischen Sorten."

Klassisch ist auch der Zuschnitt der Weine der Scheus, so beim Riesling: Der Kabinett präsentiert sich deutlich mineralisch, während beim Hochgewächs die Frucht im Vordergrund steht. Gelungen sind auch Grau- und Weißburgunder, die sowohl als QbA, als Kabinett und als "Selection" angeboten werden, wobei sich hinter der letzten Bezeichnung meist eine Spätlese verbirgt. Alle Weine überzeugen mit feinen und eleganten Fruchtaromen, die von angenehmer Säure getragen werden. Obwohl die Weißen bislang ausschließlich im Stahltank ausgebaut werden, liebäugelt Sohn Klaus damit, demnächst ein paar Holzfässer anzuschaffen.

Weißwein-"Freak" Klaus Scheu ist sein einiger Zeit Mitglied der "Südpfalz-Connexion", ein Name, unter dem sich fünf junge Winzer der Gegend zusammengeschlossen haben, die ähnlich versiert wie Scheu zu Werke gehen. Neben diesem gehören Sven Leiner, Boris Kranz, Peter Siener und Volker Gies der Gruppierung an, wobei jeder der fünf seine eigene Linie beim Weinmachen verfolgt, aber über den Erfahrungsaustausch und das gemeinsame Auftreten bei Weinmessen doch eine gewissen Gruppen-Identität zu Stande kommt.

Neben seinen Weißwein-Klassikern kann Scheu übrigens noch auf ein wirkliches Kuriosum verweisen: die Rebsorte Philipp Cuntz, benannt nach dem Großvater mütterlicherseits. Der hatte sich viel mit Rebveredelung beschäftigt, und dabei auch ein paar Stöcke kultiviert, von denen noch heute niemand genau weiß, was eigentlich in ihnen steckt. "Wir vermuten, dass es sich um eine Mutation von Grau-, Weißburgunder oder Riesling handelt", orakelt Günter Scheu. Analysen haben jedenfalls gezeigt, dass es sich wirklich um eine neue Sorte handelt, die noch dazu bundesweit neu und einmalig ist. 900 Stöcke durften mittlerweile in einer Versuchsanlage ausgepflanzt werden, und mit dem 2001er ist bereits der erste, fruchtbetonte Jahrgang für den Verkauf gefüllt.

Weinhof Scheu, Hauptstraße 33, 76889 Schweigen-Rechtenbach, Tel: 06342-7229, Fax: 06342-919975, e-mail: weinhof.scheu@t-online.de, Öffnungszeiten Sa 8 bis 18 Uhr, So 10 bis 18 Uhr, Mo - Fr nach Vereinbarung.

@@ Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim - Baden (Deutschland)
Am Sonnenstück 1 - 79418 Schliengen
Tel: 07635-81120, Fax: 07635-811214, E-Mail: info@sonnenstueck.de, Homepage: www.sonnenstueck.de
Weinberge bewirtschaftet (ha): 150
jährliche Flaschenfüllung: 1.490.000
Finden Sie Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim auf Google Maps

Aus unserer Weingutsdatenbank

AnzeigeGraf Zeppelin - Pinot Noir trocken - QbA Kaiserstühler Winzer vom Silberberg Bahlingen - Spätburgunder Rotwein trocken - QbA

Sie möchten, dass auch Ihr Weingut in regelmäßigen Abständen auf unseren Seiten dargestellt wird? Dann klicken Sie einfach hier ...


Kommentieren Sie diesen Artikel / Your comment

CAPTCHA

Bitte tragen Sie die untenstehenden Zeichen in das Eingabefeld ein. Captcha hilft uns bei der Vermeidung von automatisierten Eingaben.