WorldWine Gourmet Traveller

August 2002

Kaiserlicher Wienerwald

von Eckhard Supp

 
 
Eigentlich verbindet sich mit dem Namen Wienerwald nicht unbedingt die Erwartung an höchste kulinarische Genüsse. Wer jedoch einmal im Kronprinzen in Mayerling, einem kleinen Ort südwestlich von Wien, nur wenige Minuten von der Thermen-Hauptstadt Baden entfernt, eingekehrt ist, der weiß, dass hinter dem Namen der hübschen Bergregion mehr steckt als Brathendl oder Wiener Schnitzel.
 
 

 

Österreich, insbesondere Wien und die Weinbauregionen im Umkreis der Hauptstadt sind gewiss kein gastronomisches Niemandsland. Trotzdem würde der nicht vorbereitete Reisende im verschlafenen Mayerling, unweit der Westautobahn und eingebettet in üppige Nadel- und Laubwälder, wahrscheinlich nichts erwarten, was dem Kronprinzen der Familie Hanner auch nur im Entferntesten entspräche.

Von außen lässt dabei noch nichts die Überraschung erwarten. Talseits erwartet den Besucher, der von Mayerling aus die kurvenreiche Straße hinauffährt, die Fassade eines typischen, aber auch völlig normalen Landgasthofes - das zweite gastronomische Standbein des Hauses -, bergseits die Fassade eines eher bieder wirkenden Hotels mit großen Balkonen und einem naturbelassenen, fast fließend in die umgebenden Wiesen übergehenden Garten. Wer den ersten Blick in die Gaststube des Gourmet-Restaurants getan hat, wird jedoch ahnen, was ihm hier blüht. Es ist gastronomische Kultur auf ihrem höchsten Niveau und mit Sicherheit eine der besten Adressen ganz Österreichs.


Der schönste Platz des Kronprinzen von Mayerling ist im Garten, mit Blick auf die umgebenden Wälder und Wiesen. (alle Fotos: E. Supp)

Schuld an den kulinarischen Höchstleistungen ist Hausherr und Küchenchef Heinz Hanner, dessen Frau zusammen mit dem Sommelier Gerhard Retter im Saal präsidiert. Zusammen schafft es das Triumvirat, eine gelungene Synthese aus finessenreicher Küche, perfektem Service mit persönlicher Note und einem Weinservice ohne Fehl und Tadel zu kreieren.

Das fängt bei den Gerichten an: Spanferkel mit Blutwurst und geschmorten Reinetten heisst es da ganz bodenständig, und schon gewagter, internationaler: Spargelcappuccino mit Ricottanockerln. Der Ei-Schaum mit Trüffelöl ist beliebtes amuse-gueule und die Vorspeise, der Spargel mit Jakobs-Muscheln - fein dekoriert - passt hervorragend zum Weinvorschlag. Auch der junge Rotwein von Kollwentz, der zusammen mit dem Spanferkerl serviert wird, schließt sich erst mit dem Gericht auf und wird zum Genuss.


Das Ambiente ist klassisch-gediegen, die Küche dagegen verkörpert in Geschmacksrichtung und Ausdrucksfähigkeit eine gelungene Kombination von österreichischen und verschiedenartigsten internationalen Einflüssen.

Die perfekt gereifte Käse-Auswahl und die Deko-Orgie der verschiedenen Desserts lassen ebenso wenig Wünsche offen, wie die verschiedenen Menüfolgen. Wirklich einzigartig ist aber die Weinkarte. Die fängt mit österreichischen Rieslingen von Bründlmayer, Knoll, Alzinger, Hiedler, Loimer und dem Rest der Wachauer Nomenklatura an, bietet die österreichischen Spitzen-Roten von Kollwentz, Gager und den anderen und hört mit französischen Grand-Crus auf. Wie wäre es mit einem 89er Pichon-Baron (219 EUR) oder einem 37er Margaux (639 EUR), oder doch lieber mit einem der verschiedenen Vosne Romanées von Méo Camuzet (130 bis 215 Eur)? Sie trinken lieber Richebourg oder La Tâche? Auch da kann Ihnen geholfen werden, und selbst Deutschland, Ungarn und Portugal sind auf der Weinkarte vertreten.

Wer dieses Potpourri nicht in dem eleganten Saal genießen will, der kann sich auf der Terrasse niederlassen, wo er mittags von üppigen Almwiesen, abends von der kühlen Luft des nahen Waldes eingehüllt wird. Vom üppigen Mahl müde geworden, kann der Reisende sein Haupt auch in einem der großzügigen Gästezimmer zur Ruhe betten, die gerade erst komplett neu gestaltet und renoviert wurden. Königlich-kaiserliche Träume sind garantiert!

Kronprinz, 2534 Mayerling 1, Tel: +43-(0)2258-2378, Fax: +43-(0)2258-237841, e-mail: kronprinz@aon.at, Mi - So 12 - 14 Uhr, 18 - 21 Uhr geöffn., So & Fei ganztags, Febr. geschl. Alle Karten, HG 22 - 24 EUR, Menüfolge 6, 7 Gänge: 68 & 86 EUR, glasweise Weinfolge mit unterschiedlichen Weinen zu jedem Gang 28 bis 35 EUR.

Weingut Anette Closheim - Nahe (Deutschland)
Naheweinstraße 97 - 55450 Langenlonsheim
, E-Mail: info@anetteclosheim.de, Homepage: www.anetteclosheim.de
Finden Sie Weingut Anette Closheim auf Google Maps

Aus unserer Weingutsdatenbank


Sie möchten, dass auch Ihr Weingut in regelmäßigen Abständen auf unseren Seiten dargestellt wird? Dann klicken Sie einfach hier ...


Kommentieren Sie diesen Artikel / Your comment

CAPTCHA

Bitte tragen Sie die untenstehenden Zeichen in das Eingabefeld ein. Captcha hilft uns bei der Vermeidung von automatisierten Eingaben.